Kirchseeon-intern.de - Wissens- und Sehenswertes über Kirchseeon


Juni 2016
BVWP-Schiene bringt noch mehr Gleise und noch mehr Züge durch den Landkreis
BVWP-Schiene bringt noch mehr Gleise und noch mehr Züge durch den Landkreis

Was bringt der neue Bundesverkehrswegeplan ?
Teil 2: Eisenbahnstrecke München-Rosenheim-Kiefersfelden

Ein roter Strich in der Landschaft – so sieht im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 (BVWP) die vom Bundesverkehrsministerium (BMVI) geplante 2-gleisige Neubaustrecke zwischen Grafing Bahnhof und Kiefersfelden aus. In den Gemeinden Grafing und Aßling sollen "trassennah" zwei zusätzliche Gleise gebaut werden, damit dort künftig die Züge mit bis zu 230 km/h fahren können. Wegen der Topographie können die beiden Neubaugleise nur südlich der Bestandsgleise errichtet werden – sie werden dann mitten durch Oberelkofen führen und an Eisendorf, an einige Aßlinger Ortsteile sowie an Tuntenhausen heranrücken.

Zwischen Trudering und Grafing Bhf. sind beim Ausbau des nördlichen Brennerzulaufs weiterhin keine zusätzlichen Gleise vorgesehen, die benötigten Kapazitäten sollen allein durch signaltechnische Maßnahmen geschaffen werden können. Daran aber bestehen erhebliche Zweifel.

Ein Vergleich der vom Eisenbahnbundesamt veröffentlichten Zugzahlen (Tagesdurchschnittswerte) von hochbelasteten Strecken zeigt, dass durch den Landkreis heute schon doppelt so viele Fernbahnzüge fahren wie durchs Inntal und selbst im Mittelrheintal, das als Bahnlärmbrennpunkt gilt, fahren weniger Züge als bei uns:

Mittelrheintal mit zwei rechtsrheinischen und zwei linksrheinischen Gleisen, zusammen 4 Gleise:
233/103 Züge tags/nachts = 335 Züge pro 24 h (davon 170 Güterzüge)

Oberrheinstrecke bei Achern (vier Gleise):
219/69 Züge tags/nachts = 288 Züge pro 24 h (davon 126 Güterzüge)

Inntalstrecke Rosenheim-Kiefersfelden (zwei Gleise):
118/50 Züge tags/nachts = 168 Züge pro 24 h (davon 70 Güterzüge)

Strecke Zorneding-Grafing Bhf. :
2 Fernbahngleise: 246/68 Züge tags/nachts = 314 Züge pro 24 h (davon 82 Güterzüge)
2 S-Bahngleise: 115/25 S-Bahnen = 140 S-Bahnen pro 24 h
alle 4 Gleise zusammen: 361/93 Züge tags/nachts = 454 Züge pro 24 h

MdB Schurer kam daher schon im April zu der Erkenntnis, dass es technisch nicht möglich ist, auf den zwei Fernbahngleisen zwischen Trudering und Grafing Bhf. weitere 100 Güterzüge (insgesamt dann über 400 Züge) täglich fahren zu lassen. Dies scheint nur möglich, wenn der Fernbahnver-kehr die S-Bahn-Gleise mitbenutzt. Dieses Konzept wurde bereits 2012 von Verkehrsplanern in dem Projekt "Grundkonzeption einer nachhaltigen Bundesverkehrswegeplanung" entwickelt; seine Praxistauglichkeit wurde in den letzten Jahren bereits mehrfach bewiesen, als wegen Baustellen und Unglücksfällen der Fernbahnverkehr auf die S-Bahn-Gleise umgeleitet wurde – die Gefährdung der dicht gedrängt auf den Bahnsteigen wartenden S-Bahnfahrgäste durch die vorbei donnernden Güterzüge wurde dabei bewusst in Kauf genommen.

Offen bleibt, ob MdB Schurer (SPD) von der DB Netz AG über die Mitbenutzung der S-Bahngleise durch den Fernverkehr in Unklaren gelassen wurde oder ob er diese Information der Öffentlichkeit verschweigt. Tatsache ist aber, dass das BMVI kürzlich die Beantwortung einer Anfrage nach der Anzahl der Güterzüge, die künftig über die S-Bahn-Gleise fahren sollen, verweigerte.

Die Mandatsträger im Landkreis Rosenheim, angeführt von ihrer Bundestagsabgeordneten Da-niela Ludwig haben es geschafft, in der Öffentlichkeit den – falschen - Eindruck zu erwecken, dass das Inntal die "Lärmhölle" schlechthin wäre und dass es deshalb für die dortige Bevölkerung nicht zumutbar wäre, den Mehrverkehr von rund 200 Zügen, der nach Eröffnung des Brennerbasistun-nels dort erwartet wird, auf den Bestandsgleisen mitten durch die Orte fahren zu lassen.

Seit Sommer letzten Jahres wurden daher in vielen Verhandlungsrunden konkrete Gespräche mit der DB Netz AG über eine Trassenfindung für eine 2-gleisige Neubaustrecke zwischen Großkaro-linenfeld und Kiefersfelden geführt. Die dortige Bevölkerung will und darf mitreden, wo und wie die Bahn die zwei neuen Gleisen außerhalb der Ortschaften bauen soll – die Anwohner im Landkreis Ebersberg hingegen frägt niemand. Vielmehr wird die Bevölkerung über Dobrindts Pläne im Unklaren gelassen und darüber getäuscht, dass der Großteil der für den Lärmschutz am nördlichen Brennerzulauf vorgesehenen Mittel in die umfangreichen Tunnelbauten im Inntal fließen sollen, während für den Schutz der Gemeinden im Landkreis Ebersberg nichts mehr übrig bleibt.

Die Kirchseeoner Bürgerinitiative gegen Bahnlärm wirft daher den beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Lenz (CSU) und Schurer (SPD) vor, bei diesem bösen Spiel mitzumachen und sich nicht für eine Gleichbehandlung der beiden Landkreise beim Lärmschutz einzusetzen. Denn wenn im Landkreis Ebersberg die gleichen Investitionen in den Lärmschutz getätigt würden wie im Landkreis Rosenheim, dann wäre die Wirtschaftlichkeit des Ausbaus der TEN-T-Strecke München-Rosenheim-Kiefersfelden nicht mehr gegeben und es dürfte daher überhaupt nicht gebaut werden, was aber beide auf keinen Fall wollen.

Am 28.01.2016 fasste zwar der Bundestag den sog. "TEN-T-Beschluss", wonach Ausbaustrecken hinsichtlich des Lärmschutzes den Neubaustrecken gleichzusetzen sind. Dobrindt aber tut so, als ob ihn dieser Bundestagsbeschluss nichts anginge und stellte am 9. Mai in Flintsbach den Entwurf der sog. Machbarkeitsuntersuchung zur weiteren Lärmsanierung an der Strecke München-Rosenheim-Kiefersfelden vor. Darin ist aber nicht mehr vom anfänglich versprochenen Lärmschutz auf Neubauniveau die Rede, vielmehr werden den Bahnanliegern weiter Lärmbelastungen weit oberhalb der für Neubaustrecken geltenden Lärmgrenzwerte zugemutet – kein Wunder, wenn die Kirchseeoner Bürgerinitiative MdB Dr. Lenz nun den Verkauf der Interessen der Bahnanlieger zugunsten seiner politischen Karriere in der CSU vorwirft.

Alle Projekte des sog. "Vordringlichen Bedarfs" des BVWP, d.h. auch der Ausbau des nördlichen Brennerzulaufs, sollen nach Aussage des BMVI bis 2030 fertiggestellt oder zumindest begonnen sein. Dennoch glaubt die Grafinger Bürgermeisterin Obermayr, dass die Bahnausbaupläne erst in Jahrzehnten konkret werden würden und daher kein Handlungsbedarf bestünde. So stecken die Bürgermeister und Gemeinderäte in Grafing, aber auch in den Nachbargemeinden Kirchseeon, Zorneding und Vaterstetten lieber den Kopf in den Sand und tun so, als ob sie der Ausbau des nördlichen Brennerzulaufs nichts anginge – die Bahnlärmprobleme werden so aber nicht gelöst.

Diese Webseiten werden fortlaufend erweitert und ergänzt.

Neu hinzugefügte Dokumente und Informationen:
29. Juni 2016: Haushaltsplan 2016 mit Kommentaren
18. Januar 2016: Daten von Verkehrs- und Geschwindigkeitsmessungen auf der B304
3. Januar 2016: AOK/LVA-Verwaltungsberichte zum Lungensanatorium Kirchseeon 1904-1937
2. Januar 2016: Aufträge der Gemeinde von 2008 bis 2015 an (ehem.) Gemeinderäte und deren Firmen: Chr. Rothbauer, Frank Költerhoff, S. Seidinger, Klaus Viellechner
27. Dezember 2015: Brennerzulauf: Überarbeitung und Aktualisierung der Chronologie
19. Dezember 2015: Weitere Zugzahlen und Verkehrsprognosen 2025
06. Dezember 2015: Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015
07. Juli 2015: Sammlung historischer Ansichtskarten von Kirchseeon und den Ortsteilen stark erweitert
06. Juni 2015: Historische Luftbilder der RAF und der USAF aus 1945 und 1953
10.04.2015: Aktuelle Fortschreibung der Kriminalitätshäufigkeiten 2001-2014
März 2015: Statistiken aktualisiert und erweitert
Feb. 2015: Historische Postkarten
Jan. 2015: Tagesordnungen und Beschlüsse des Gemeinderats, fortgeschrieben
Jan. 2015: Berichte aus der Zeitschrift "kirchseeon erleben"
Jan. 2015: Weitere Beiträge zur NS-Zeit in Kirchseeon
26. April 2014: Ortsadressbücher von 1904 bis 1937
06. März 2014: Berichte von Dr. Georg Hacker, Leiter der Heilstätte, über das Kriegsende
28. Februar 2014: Neugestaltung der Rubrik Ortsgeschichte; Kriegs- und Einmarschbericht von Pfr. Antholzner/Kirchseeon und Pfr. Kainzmaier/Zorneding vom Juli 1945
18. Dezember 2013: Berichte und Stellungnahme zum Fachgespräch von MdB Schurer am 05.12.2013 in Grafing betreffend den Bahnausbau München-Rosenheim
03. Dezember 2013: Erste politische Profile der Gemeinderäte jetzt online
09. September 2013: Zugang zu Umweltinformationen beim Bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger
28. August 2013: Abfallwirtschaftsatzung mit Änderungen
12. August 2013: Straßen-Ausbaubeitragssatzung mit Änderungen
27. Mai 2013: Fortschreibung der Erfahrungsberichte mit Anträgen nach UIG und BayUIG auf Zugang zu Information: Gemeinde Steinhöring und Bundesverkehrsministerium
April 2013: Studie der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn: Der wirtschaftliche Nutzen des BBT in der Bau- und Betriebsphase
08. Februar 2013: Urteil des EGMR vom 10.1.2013, Nr. 36769/08, erleichtert die Veröffentlichung von Dokumenten ohne die Zustimmung des Urhebers
31. Januar 2013: Vergabekriterien für das Einheimischenbauland Bucher Straße, Stand: 01.02.2013
14. Dezember 2012: Entwässerungssatzung des gKU VE München-Ost ab 1.1.2013
06. Dezember 2012: Auskünfte der Gemeinderatsfraktionen zu erhaltenen Parteispenden
17. November 2012: Bahnlärmprognosen 2015 für Trudering, Haar, Gronsdorf und Zorneding
16. November 2012: Mailingliste mit Nachrichten aus und über Kirchseeon.
26. Juli 2012: Ramsauer kündigt Beginn der Bürgerbeteiligung zum Ausbau des Brennerzulaufs noch für dieses Jahr an
19. Juli 2012: Bahnlärmprognosen 2015 für Ostermünchen und Großkarolinenfeld
17. Juli 2012: Wassergebührenkalkulationen 2009 und 2011 des Wasserwerks Kirchseeon
12. Juli 2012: Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Kirchseeon für 2012, mit Stellenplan
10. Juli 2012: Vertragstext der Ressortvereinbarung DE/AT Ramsauer/Bures zum Ausbau der nördlichen Zulaufstrecke zum Brenner-Basistunnel
25. Mai 2012: Gebietskulisse Wind für den Landkreis Ebersberg und die Gemeinde Kirchseeon
17. Februar 2012: Urteile zu UIG und IFG
23. Januar 2012: Windenergie im Landkreis: weitere Links; Windenenergiegutachten und Windmessungen
22. Januar 2012: Künstler und Publizisten mit Bezug zu Kirchseeon, Ergänzung: Alexander Liegl und Dagmar Leupold
10. Januar 2012: Verkehrsministerin Bures/Österreich sagt geplante Vertragsunterzeichnung mit Bundesverkehrsminister Ramsauer am 13. Januar 2012 wegen der Finanzierungsproblemen ab
09. Januar 2012: Gemeinderat befürwortet die Errichtung eines Solarparks auf dem ehem. Schwellenwerksgelände
12. Dezember 2011: Bayerische Staatsforsten (BaySF) lehnen Antrag auf BayUIG-Akteneinsicht in den Standortsicherungsvertrag mit Green City Energy zur Errichtung von Windkraftanlagen im Ebersberger Forst ab
24. November 2011: Stellungnahme des Landratsamts Ebersberg zum Antrag auf Auflösung des Wasserbeschaffungsverbandes Eglharting
22. November 2011: Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf des Lärmaktionsplans Schiene von der Regierung von Oberbayern eingeleitet
04. November 2011: Neue Pressemeldungen: Österr. Verfassungerichtshof fordert Entscheidung des Österr. Verwaltungsgerichtshofs zum Brenner-Basis-Tunnel
29. Oktober 2011: Aktualisierung der Seite über Windenergie im Landkreis Ebersberg
15. Oktober 2011: Planung des Ausbaus und Neubaus einer Eisenbahnlinie durch den Landkreis zum geplanten Brenner-Basis-Tunnel - Chronik der Ereignisse im Licht der Presseberichterstattung
08. Oktober 2011: Hydrogeochemische Hintergrundwerte des Kirchseeoner Grundwassers
25. September 2011: Resolution des Gemeinderats der Marktgemeinde Kirchseeon zum Schutz des Ebersberger Forstes vom 12. Januar 1965
24. September 2011: Begründung des Antrags an das Landratsamt Ebersberg zur Auflösung und Abwicklung des Wasserbeschaffungsverbandes Eglharting vom Oktober 2010
21. September 2011: Zugzahlen in Kirchseeon 2010; aktueller nächtlicher Baustellenlärm der DB Netz AG in Kirchseeon; Photos vom Schienenschleifen der S-Bahn-Gleise in Kirchseeon im Juni 2011
19. September 2011: Ergebnisse der Altlastenuntersuchungen auf der Wurfscheibenschießanlage des Landesjagdverbandes am Forsthaus Diana, Ebersberger Forst
10. September 2011: Karte des Anzing-Ebersberger Forstes und Anliegergemeinden von 1867, mit Nachträgen bis ca. 1890; Topographische Karte 1:100.000 Ebersberger Forst mit Anliegergemeinden, bis Wasserburg
03. September 2011: Fluglärm in Kirchseeon: Informationen zu Flugzeugbewegungen und Fluglärmmessungen
20. August 2011: Weitere Untersuchungen der Altlasten der ehem. Kirchseeoner Deponie im Ebersberger Forst in Auftrag gegeben
19. Juli 2011: Wasser- und Bodenverband Kirchseeoner Moos: Satzung und Plan
17. Juli 2011: Zwei historische Karten von Kirchseeon Dorf und Kirchseeon Moos (ca. 1933 / ca. 1953)
16. Juli 2011: Kriminalitätsstatistik aus ausgewählten Gemeinden des Landkreises Ebersberg für die Jahre von 2001-2010 vervollständigt
26. Juni 2011: Links auf Studien des SEC-Projekts zur Energiewende im Landkreis Ebersberg
22. Juni 2011: Ergänzung der Einwohnerstatistiken von Kirchseeon und den Nachbargemeinden mit den Zahlen von 2010
22. Juni 2011: Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung des Wasserbeschaffungsverbandes Buch
13. Juni 2011: Kriminalitätsstatistik aus ausgewählten Gemeinden des Landkreises Ebersberg von 2001-2010.
13. Juni 2011: Jetzt alle Einwohnerzahlen der Gemeinden des Landkreises Ebersberg seit 1956 als XLS zum Herunterladen verfügbar.
08. Juni 2011: Landtags-Drucksache 16/1643, Antwort der Bayr. Staatsregierung zur Windenergie, u.a. zu 131 Standortsicherungsverträgen der Bayr. Staatsforsten
05. Juni 2011: Statistiken und Diagramme über die Entwicklung der Einwohnerzahlen in Kirchseeon und den Nachbargemeinden seit 1956
02. Juni 2011: Bericht von Joseph von Obernburg über seine Reise von München über Zorneding, Eglharting, Ebersberg nach Traunstein aus dem Jahr 1816
01. Juni 2011: Urteil des VGH München vom 20.10.2009 zur Normenkontrolle des Bebauungsplanes Nr. 60 "Moos" der Marktgemeinde Kirchseeon


  © 2011-2016 · L. Steininger · E-Mailemail senden